Systemische Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und Demokratie bedingen sich gegenseitig: Nachhaltigkeit braucht eine lebendige Demokratie mit souveränen Bürgern, eine lebendige Demokratie braucht eine gesunde und tragfähige Erde.

Durch die globale Systemkrise wird die Stabilität von Umwelt und Gesellschaft akut gefährdet.
Wir Bürger und Individuen sind der Souverän und jetzt selbst gefordert, aktiv zu werden und einzugreifen: als Engagement für eine SYSTEMABILITY, eine systemische Nachhaltigkeit, um die Destabilisierung zu stoppen und den System-Zusammenhalt wieder zu stärken. Doch wie kann das gelingen?

Systemische Nachhaltigkeit integriert die Innen- und Außenwelt als innere und äußere Entwicklung:
Systemische Nachhaltigkeit setzt beim Individuum, seinen inneren und äußeren Beziehungen an, um sich selbst wieder zu ermächtigen und seine Umwelt eigenverantwortlich zu gestalten.
Mit Hilfe der ganzheitlichen Sichtweise der systemischen Nachhaltigkeit können die Zusammenhänge zwischen der uns prägenden subjekten Innenwelt und der von uns geprägten objektiven Außenwelt sichtbar gemacht werden.

In der systemischen Nachhaltigkeit werden Sie angesprochen, sich bewusst zu machen, wie Ihre Innen- und Außenwelt zusammenhängen. Wie Sie durch Ihre Ansichten und Überzeugungen Ihre Wahrnehmung so ausrichten, dass genau Ihre Welt, so wie sie ist, dabei rauskommt.

Eine nachhaltige Außenwelt entsteht mit einer nachhaltigen Innenwelt.
Die äußere Welt spiegelt uns stets, wer oder was wir glauben zu sein.

Diese fundamentale Erkenntnis zeigt uns die Freiheit und die Macht, mit der wir ausgestattet sind. Transformation im Innen und Nachhaltigkeit im Außen sind daher untrennbar miteinander verbunden.

Zur Innenwelt

Zur Außenwelt