Interaktiver Vortrag „Psychologie der Nachhaltigkeit – Eine systemische Erklärung der Kluft zwischen Wissen und Handeln“

am Montag, den 20. Januar, um 18 Uhr in der Hochschule Ravensburg-Weingarten

Trotz Greta Thunberg, den ForFuture-Bewegungen und immer mehr Wissen durch ständig neue Klimaberichte sind die Maßnahmen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit weiterhin unzureichend. Statt wirksamer Handlungen erleben wir eine zunehmende ökologische und soziale Spaltung der Gesellschaft, die gegenwärtig sogar noch verschärft wird. Viele Klimaschützer und Klimaleugner führen erbitterte Wortgefechte gegeneinander. Die Zeit und Chance für eine menschen- und klimagerechte Lösung verrinnt.

Was fehlt? Das Verständnis, was sich in unserer menschlichen Psyche abspielt und welche Wirkungen das auf uns, unsere Mitmenschen und unsere Umwelt hat. Dieses Systemverständnis können wir aus einer ganzheitlichen Sichtweise entwickeln, die die wahrgenommene Außenwelt in Beziehung zur eigenen Innenwelt setzt. Dadurch werden innere Spaltungsprozesse sichtbar, die sich außen wiederfinden. Die Hebel zur Veränderung liegen nun nicht mehr zuerst bei Wirtschaft und Politik, da diese auch lediglich die Kluft ihrer Wähler zwischen Wissen und Handeln umsetzt. Die Lösung ist in der Erkenntnis und wirksamen Verbindung dessen zu finden, was in der traumabedingten Kluft unserer Psyche an Ressourcen und Kompetenzen verborgen liegt.

Veranstaltungsort: Lazarettstr.1 in Weingarten, V-Gebäude, Raum 008

Eintritt frei!